Verbotene Worte

Veröffentlicht auf von Mirjakätzchen

Beziehungen haben wir  und pflegen wir alle von uns jeden Tag- und auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Wir sind auch nicht jeden Tag gleich, haben unsere Launen. Wir sind nett, freundlich, herzlich, höflich und zuvorkommend. Aber oft auch gemein, wütend, zornig, traurig und manchmal auch niederträchtig. Sind wir dann auch immer ehrlich zu den Menschen, die uns am nächsten stehen? Wie ehrlich dürfen wir überhaupt sein, wie viel Ehrlichkeit ist in einer Beziehung eigentlich möglich und wo liegt die Grenze zum schlechten Benehmen? Was darf also gesagt werden, und wann sollten wir besser den Mund halten.
schweigen1.jpg

Ich erinnere mich da an ein Telefonat mit einer Freundin von mir.  Es war spät abends, ich war müde und hatte einen anstrengenden Tag gehabt.  Kurz- ich war einfach schlecht drauf. Diese Freundin wohnte damals in meiner unmittelbaren Nachbarschaft, sie kam sehr oft bei mir vorbei und ich kannte somit ihre Sorgen und auch Eheprobleme bestens. Sie weinte an diesem Abend und war sehr unglücklich, es stand die Frage im Raum was sie tun sollte. Irgendwie wollte ich dieses Gespräch schnell hinter mich bringen und sagte zu ihr, sie solle ihn verlassen- er mache sie doch nur unglücklich und so darf es niemals sein.  Sie gab mir recht und legte auf.  Am nächsten Morgen erfuhr ich, dass es danach noch einen kräftigen Ehestreit gab- und sie ihren Mann tatsächlich verlassen hatte, denn sie stand mit gepackten Koffern und ihrer kleinen Tochter vor mir.  Hätte ich ihr sagen dürfen was ich wirklich von ihrer kaputten Ehe hielt? Eigentlich war doch so viel Ehrlichkeit verboten, am Ende bin ich jetzt schuld an dem, das von da ab geschieht und habe drei Leben beeinflusst. Wenn man Ehepaare sieht, sind schließlich sehr viele Ehen auf Alltagslügen aufgebaut. Genauso wie auf Enttäuschungen. Oder kann man dem Partner ins Gesicht sagen, dein Essen hat mir noch nie geschmeckt, die 10 Kilo mehr  und deine ungepflegten Haare mag ich nicht – genauso wenig wie der allseits bekannte hochgeklappte Toilettendeckel ewig stört. Wir schweigen diese Dinge doch oft aus um den anderen damit nicht zu verletzen. Der Anstand verlangt es, einen Menschen macht schließlich so viel mehr aus. Hatte ich eine unsichtbare Grenze mit meiner nächtlichen Ehrlichkeit überschritten?

psssst
Eine andere Freundin erzählte mir bei einem Kaffee vor kurzem von ihrem neuen Freund. Alles an ihm war perfekt für sie, der Sex war aufregend- nur eine Kleinigkeit dabei störte sie.  Ihr neuer Liebhaber hatte die Angewohnheit, beim Sex ununterbrochen zu reden. Dirty Talk gehörte für ihn einfach dazu- für sie definitiv nicht. Sie sagte, sie müsse in ihrem Job schließlich den ganzen Tag reden, sei ein sehr kommunikativer Mensch- und genieße es einfach, dabei mal die Klappe halten zu dürfen. Naja, von dem Gestöhne abgesehen. Hier gab es also gleich zwei „no goes“  an Worten in der noch frischen Beziehung: Sie konnte ihrem neuen Lover einfach nichts davon  sagen aus Angst, sie enttäusche ihn dann. Und Sprechen beim Sex wollte sie ohnehin nicht. Blöde Situation, wie wir beide an diesem Nachmittag resümierten.

Ich erinnere mich auch noch an einen  denkwürdigen Morgen eines Geburtstages  von mir. Ich machte damals sozusagen eine Begegnung der dritten Art.  Ich wollte schnell noch Geld für den Abend holen. Auf dem Weg zur Bank traf ich meinen Ex, der mir großzügiger Weise die Tür zur Bank mit seiner EC- Karte öffnete. Wir waren getrennt, aber höflich konnte ich sein dachte ich mir damals und hielt noch kurz Small Talk. Ihm fiel mein Geburtstag wieder ein und er fragte mich, ob ich feiern würde. Ich hörte mich sagen „ja klar, wir gehen zu dem Italiener, kennst du sicher noch. Möchtest du nicht auch vorbeikommen?“ Ich hatte die unaussprechlichen Worte gesagt -  und mir gleichzeitig dafür am liebsten in den Hintern getreten. Als ob der Abend nicht alleine schon anstrengend genug werden würde.

Die Ehe meiner Freundin wurde übrigens wirklich geschieden und es geht heute allen Beteiligten besser als vorher.  Sie hat sogar wieder geheiratet und wurde noch einmal Mutter eines Jungen. Ob meine Worte damals angemessen waren? Ich weiß es noch immer nicht, ich weiß nur dass ich in Zukunft mehr achtgeben werde mit dem was ich sage - egal wie kaputt ich bin.

Meine andere Freundin fand heraus, das Wort mehr im Bett gefällt ihr überraschenderweise doch ganz gut. Und einmal angefangen konnte sie plötzlich nicht mehr damit aufhören.  Ihrem neuen Freund wurde diese neue Wortgewaltigkeit beim Sex jedoch bald zu viel.

Schweigen
Am Ende meines damals denkwürdigen Geburtstages  sind die unmöglich auszusprechenden Worte wie ein Schatten über mich gefallen, als ich meinem Ex zusah, wie er den Raum verließ. Die Worte, die ich ihm damals nicht sagen konnte und er nie erfahren würde:  Ich habe dich verlassen, aber ich bin immer noch nicht über dich hinweg.

Kommentiere diesen Post

Micha 01/30/2010 18:44


Oha. Das mit dem Dirty Talk kenne ich auch. Ich hatte auch schon das Vergnügen mit einer Dame. Sie hat mir sogar ein Buch geschenkt "Dirty Talk für Anfänger". Ich habs probiert, es ist nicht meins.
Ich mache das dann gesteuert und das geht gar nicht. Der Kopf muss ich aus haben im Bett. Und es ist doch für die Nachbarn sehr interessant, wenn man da aus dem Schlafzimmer immer solche Sachen
hört wie: "Fick mich, fick mich härter Du Sau!"... und Sie hören wollte: "Los, dreh Dich um Du Schlampe. Ich fick Dich nun hart in den Arsch bis Du nicht mehr laufen kannst!". Nunja ;)


Fräulein Drache 01/06/2010 21:16


Tiefründige und bewegende Gedanken die du da hast!
Es ist doch eigentlich so: Die meisten Freunde sind doch gar nicht deine Freunde, weil sie Angst haben, du könntest besser sein als sie und daher würden sie dir nie die Wahrheit sagen. Diese
Erfahrung habe ich zumindest gemacht. Wenn allerdings jemand meine ehrliche Meinung wissen will, dann bekommt er sie auch - nur fragen muss man mich danach eben.
Ich denke nicht, dass du an der Trennung/Scheidung deiner Freundin "schuld" bist. Denn schließlich sind wir alle erwachsene Menschen und können für uns selbst entscheiden!
Wenn ich einen Freund nach seiner Meinung frage, dann sehe ich das nicht als Anweisung was ich zu tun habe, sondern lediglich als guten Rat von jemandem der die Dinge aus einem anderen Blickwinkel
sieht.


Mirjakätzchen 01/11/2010 19:10


Danke für deine lieben Worte Fräulein Drache!
Also damals haben sich um die Trennung meiner Freundin damals echte Dramen abgespielt - und man macht sich einfach Gedanken, war das auch von mir alles so richtig was ich da gesagt und getan habe.
Ich kannte ja auch ihren damaligen Mann gut. Und aufgrund des Telefonats hatte sie sich wohl getraut, ihm einige Dinge an den Kopf zu werfen- und er dann ihr. Jedenfalls leben heute beide mit neuen
Partnern glücklicher- das Ergebnis zählt.


Maierisli 01/06/2010 08:25


Guten Morgen,
über Facebook und sieben Ecken bin ich auf Deinem Blog gelandet.
Ich bin von der Art, was ich denke muss raus... nicht immer sehr diplomatisch, aber ehrlich. Das macht nicht nur Freunde... aber auch.
Dein Blog gefällt mir, ich werde wieder mal vorbeischauen.
Schöns Tägli noch.


Mirjakätzchen 01/06/2010 11:55


Danke Maierisli! Freut mich, dass mein blog dir gefällt :-). Mein Hintergedanke bei diesem post war, dass sich jeder selbst mal diese Fragen stellt und nachdenkt. Ich hab sie für mich
auch noch nicht beantwortet wie du vielleicht herausliest :-). Alles gute dir, und freu mich wieder einen Kommentar von dir zu lesen!