Treffen der Rivalen

Veröffentlicht auf von Mirjakätzchen

Wenn zwei Hunde sich zufällig auf der Straße treffen, beschnüffeln sie sich an ihrem Hintern. Wenn sich zwei Frauen treffen die sich vorher nicht kannten, mustern sie sich gegenseitig von Kopf bis Fuß. Sie stellen dabei fest, wer die hübschere ist. Treffen sich jetzt aber zwei Männer das erste Mal, dann steht die unausgesprochene Frage im Raum, welcher im Falle eines Kampfes der Sieger wäre.


2-Manner-copy-2.jpg

Es zählt bei Männern in Wirklichkeit das, was ungesagt bleibt. Zufälliges Treffen des Exmanns  mit dem „neuen Freund“.

Exmann: „Wie geht’s?“, gepaart mit selbstgefälligem Kopfnicken und einer Musterung des Gegenübers von oben herab. Mit dir wische ich den Fußboden, du kleiner Scheißer.

Neue: „Ziemlich gut!“ Du hast vielleicht beim Handschlag gewonnen, aber dafür schlafe ich mit deiner Ex. Rate mal, was mehr zählt, du Großmaul.

Exmann: „Du bist also richtig eingezogen?“ Und zwar in das Haus, das scheiße noch mal mir eigentlich gehört?

Neue: „Mehr oder weniger.“ Tja, siehst du mal- wie gewonnen, so zerronnen.

Exmann: „Vielleicht kannst du in der Bude ja mal nach dem rechten schauen.“ So wie du aussiehst, erkennst du Werkzeug nicht einmal, wenn ich es dir in deinen mageren Arsch schiebe.

Neue: „Ich bin kein Handwerker, interessiert mich nicht.“  Wenn du ab und zu mal Unterhalt für deinen Sohn zahlen würdest, könnte sie es sich vielleicht leisten, die Hütte wenigstens mal notdürftig renovieren zu lassen. Versager!

Exmann: „Muß ja schon eine Umstellung sein, plötzlich mit einem Kind zusammen zu leben.“ Mit meinem Kind, du Wichser. Also pass bloß auf!

Neue: „Och, kein Problem.“ Ein absolut kleiner Preis für das Vergnügen, mit deiner Ex zu schlafen. Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich mit deiner Ex schlafe? O ja, das tue ich. Sehr oft sogar. Andauernd. Immer wieder. Mit allem, was ich sonst so mache, vertreibe ich mir nur die Zeit, bis ich wieder Sex mit ihr habe.

Exmann: „Ein toller Junge.“ Halte dich von ihm fern!

Neue: „Das ist er ohne Zweifel.“ Das ist sicher nicht dein Verdienst, du Vollidiot.

Exmann: „Wie ich gehört habe, arbeitest du als Journalist.“ Schwuchtel. „Was machst du da so?“

Neue: „Ich schreibe für Zeitschriften.“ Kannst du denn überhaupt lesen?

Exmann: „Oh, als Freier also.“ Eine Schwuchtel ohne Geld.

Ich kann euch versichern als Beobachterin aus der Ferne: Hätten die beiden Geweihe gehabt, hätten sie sich ineinander verkeilt.

  Kaempfende-Rothirsche-copy-1.jpg

 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Leonora 05/05/2010 12:58


Dein Text ist genial. Freue mich darauf, die anderen Texte zu lesen :)


Mirjakätzchen 05/05/2010 15:48



Danke Leonora :-)).



Margelist 03/17/2010 22:21


Irgendwie komm ich mir diskriminiert vor. Und Stolz, nicht angesprochen zu fühlen.