Was meine Seele berührt

Veröffentlicht auf von Mirjakätzchen


Alle Jahre wieder…..werde auch ich manchmal (be)sinnlich. Die folgenden Worte stammen nicht von mir, aber sprechen mir doch aus dem Herzen. Besser könnte ich es selbst nicht ausdrücken.

 

"Es ist für mich nicht wichtig, womit du deinen Lebensunterhalt verdienst.

Ich möchte wissen, wonach du innerlich schreist
und ob du zu träumen wagst, der Sehnsucht deines Herzens zu begegnen.

Es ist für mich nicht wichtig, wie alt du bist.

Ich möchte wissen, ob du es riskierst, wie ein Narr auszusehen,
um deiner Liebe willen, um deiner Träume willen und für das Abenteuer des Lebendigseins.

Es ist für mich nicht wichtig, welche Planeten im Quadrat zu deinem Mond stehen.

Ich möchte wissen, ob du den tiefsten Punkt deines Lebens berührt hast, ob du geöffnet worden bist von all dem Verrat, oder ob du zusammengezogen und verschlossen bist aus Angst vor weiterer Qual.

Ich möchte wissen, ob du mit dem Schmerz - meinem oder deinem - da sitzen kannst, ohne zu versuchen, ihn zu verbergen oder zu mindern oder ihn zu beseitigen.

Ich möchte wissen, ob du mit der Freude - meiner oder deiner - da sein kannst, ob du mit Wildheit tanzen kannst, von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen erfüllt mit Begeisterung, ohne uns zur Vorsicht zu ermahnen, zur Vernunft, oder die Grenzen des Menschseins zu bedenken.

Es ist für mich nicht wichtig, ob die Geschichte, die du erzählst, wahr ist.

Ich möchte wissen, ob du jemanden enttäuschen kannst, um dir selber treu zu sein. Ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst und nicht deine eigene Seele verrätst.

Ich möchte wissen, ob du vertrauensvoll sein kannst und von daher vertrauenswürdig.

Ich möchte wissen, ob du die Schönheit sehen kannst, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist, und ob du Dein Leben aus der Kraft des Universums speisen kannst.

Ich möchte wissen, ob du mit dem Scheitern - meinem und deinem - leben kannst und trotzdem am Rande des Sees stehen bleibst und zu dem Silber des Vollmonds rufst: - Ja! -


bliss.jpg


Es ist für mich nicht wichtig, zu erfahren, wo du lebst und wie viel Geld du hast.

Ich möchte wissen, ob du aufstehen kannst nach einer Nacht der Trauer und der Verzweiflung, erschöpft, und bis auf die Knochen zerschlagen, und tust, was für die Kinder getan werden muss.

Es ist für mich nicht wichtig, wer du bist und wie du hergekommen bist.

Ich möchte wissen, ob du mit mir in der Mitte des Feuers stehen wirst und nicht zurückschreckst.

Es ist für mich nicht wichtig, wo oder was oder mit wem du gelernt hast.

Ich möchte wissen, ob du allein sein kannst und in den leeren Momenten wirklich gern mit dir zusammen bist.

Ich möchte wissen, was dich von innen hält, wenn sonst alles wegfällt. "

 



(Oriah Mountain Dreamer, indianische Heilerin aus Kanada
)

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Marco 12/30/2010 12:16


Ja Mirja... das bleibe ich :-)


Mirjakätzchen 12/31/2010 16:00



Schön. :-)



Marco 12/29/2010 15:03


Himmel Mirja... um eine Formulierung von Dir aufzunehmen: das hat mich kalt erwischt... heute früh um 6 im Zug zur Arbeit...

Der Reihe nach:
Mein erster Gedanke: Schmeichlerin! ;-)
Der Zweite: das Adjektiv erlaubt ja schon einen riesigen Interpretationsspielraum...
Der Dritte: unterstelle, dass sie den ersten Satz lieb meint...
und dann hast Du mich mit dem Spruch schlicht mit einer Welle guter Gefühle überflutet, dass ich sogleich und wiederkehrend darin ertrinken wollte.
Klingt jetzt vielleicht etwas dramatisch, aber so hat sich das in meiner Verfassung angefühlt.

Bist Du so empathisch oder war das ein Zufallstreffer?! Spielt eigentlich keine Rolle, aber Du bist mir damit in gewisser Weise sehr nahe gekommen.
Leider weiss ich um die Mechanismen, die dann folgen und so habe ich mich eben nach einer recht intensiven Zeit aus dem virtuellen Leben verabschiedet, um mich auf reale Dinge zu konzentrieren. Ich
sollte mich wirklich zurückziehen, still auf mich wirken lassen, was Du schreibst und erst mit mir ins Reine kommen. Das hiesse eben auch, Entscheide zu fällen und geliebten Menschen weh zu tun,
denn meine Begeisterungsfähigkeit Personen gegenüber, mit denen sich der Dialog gut anlässt, die mich quasi emotional abholen, zeigt mir überdeutlich, woran es mir in meiner Beziehung fehlt und ich
stehe wohl schon am Scheideweg. Verirre mich grad schon wieder....

Alles erdenklich Liebe und Gute für Dich Mirja! Sei Dir meiner stillen Anwesenheit gewiss :-)
Herzlichst
Marco


Mirjakätzchen 12/29/2010 23:18



Also hatte ich Recht, habe ich dich "erkannt". ;-) Ich bin so empathisch, das ist es, was Fluch und Segen gleichzeitig für mich ist.


Was mir noch dazu eingefallen ist- eigentlich sind es die Worte eines Freundes von mir: Liebe - Verliebt sein - Zusammen sein, das sind drei "Dinge", die nicht zwangsläufig etwas
miteinander zu tun haben müssen, oder?


 


...liebe Grüße - und bleib bitte mein treuer Leser!



Marco 12/17/2010 18:54


Nun Mirja... ich wollte und sollte mir eigentlich solche Einträge verkneifen... denn im Grunde will ich ja keinen vertieften Dialog zu meiner Befindlichkeit über dieses Medium anstossen...

Hm... wie im Nachsatz doch zu erahnen, nicht? Vor 12 Monaten hätte ich meine Freude dran gehabt, mich selbst in diesem Text zu reflektieren und mich auch selbstkritisch und -bewusst positionieren
können. Mittlerweile aber trudle ich völlig verunsichert durch den Raum und da hat mich eben der Text ganz besonders nachdenklich gemacht... das ist alles.

Dein post-scriptum lässt ja auch einiges an Interpretationsspielraum, aber ich will dich nicht ausfragen. Meine Krallen sind stumpf... nicht geworden... waren sie wohl schon immer... kann nichts
nachtragen und auch niemandem dauerhaft was übelnehmen... und in den letzten Jahren scheine ich mich mehr und mehr zu den Polen zu bewegen... kantiger und profilierter auf der einen Seite...
hypersensibel, empathisch und sehr emotional auf der anderen. Was schreibe ich hier schon wieder...

Habe letztlich für meine diesjährige Weihnachtskarte einen anderen Text gewählt, als das Zitat, das mich zu deinem blog geführt hat:


Es gibt zwei Wege aus der Dunkelheit:

Entweder du machst Licht, dort wo du bist,
oder du gehst in die Sonne...

(Jochen Mariss)

Hoffe, dass die Sonne für dich scheint!
Lass' das Gute an dich ran :-)

Liebe Grüsse
Marco


Mirjakätzchen 12/29/2010 00:38



Danke Marco!


Ich lese hier die Zeilen und Gedanken von einem für mich sehr besonderen Menschen. Ich wünsche dir ein fantastisches 2011. Ich hab auch noch einen Spruch für dich:


Das Herz fliegt, bis es einen Menschen trifft, der wundervoll zu ihm ist.
Dann gehört es ihm.


Also Marco- ich möchte dich nicht langweilen- aber wenn du fliegen willst, lass
los was dich runter zieht. Das wünsche ich dir von Herzen!



Marco 12/15/2010 20:53


Ein ganz wunderbarer, wirklich berührender Text, dessen Fragen mir allerdings schon die eine oder andere Sorgenfalte auf die Stirne gezaubert haben. Habe ihn nun oft gelesen und wünschte mir, zu
all' dem Geschriebenen (m)eine Antwort zu kennen.
Sanfte Grüsse
Marco

PS: ganz schön scharfe, ausgefahrene Krallen, streckt uns rechts oben das Kätzchen entgegen ;-)


Mirjakätzchen 12/17/2010 12:38



Wieso Sorgenfalte?


PS: Die Krallen habe ich mir in diesem Jahr nun endgültig zugelegt und schärfen lassen. ;-)