"The same procedure as every year“

Veröffentlicht auf von Mirjakätzchen

Weihnachten- ein urchristlicher Brauch. Doch wissen Katholiken und Protestanten da eigentlich genau, was sie denn feiern?

FxCam_Weihnachtssplitter.jpg

"Weihnachten entstand aus den Mithraskulten und symbolisierte die Geburt des unbesiegbaren Sonnengottes Mithras, die man zur Wintersonnenwende am 25. Dezember feierte. Aus Persien kommend, verbreitete sich dieser Männerkult ab 70nC durch römische Soldaten bis nach Rom, wo sich das spirituelle Zentrum auf dem Vatikanhügel befand. Im bezeugten Jahr 354nC wurde der Mithraskult in der christlichen Religion durch das Weihnachtsfest verdrängt, während Grundelemente und Rituale übernommen und zum Fest des Erlösers als Licht für die Welt, des unbesiegbaren Sonnengottes, wurden. Das Weihnachtsfest heutiger Zeit entstand also aus einem heidnischen Kult." (Quelle: www.scandala.de)

Und nun, meint ihr immer noch ihr feiert die Geburt Jesu? Das Datum ist willkürlich gesetzt und heidnisch. Die Christen folgen dem Mithraskult, nach wie vor. Wahrscheinlich ist die ganze Weihnachtsstimmung sowieso nur eine einzige Illusion. Wenn an Häusern hunderte von Lichtern aufblinken, wenn im Radio ständig „Last Christmas“ rauf und runter gespielt wird – dann weiß man, das Fest der Liebe rückt langsam näher. Ob ich dadurch nun wirklich in „Weihnachtsstimmung“ komme weiß ich nicht. Weihnachtsstimmung bedeutet für mich innere Ruhe und Freude. Dazu wirkt das Fest auf mich geradezu ab- artig, es wird gnadenlos übertrieben und ausgereizt. Alle Jahre wieder glitzert, leuchtet und lamettert es in den Innenstädten, lamentiert wird auch jedes Jahr aufs neue die Sinnentleerung und Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes.

Abartig heißt doch pervers, oder?

Perversion (von perversus: verkehrt, widersinnig) ist im allgemeinen Sprachgebrauch die abwertende Bezeichnung für verschiedene Formen abweichenden, von der Gesellschaft als störend empfundenen Sexualverhaltens. In der Psychologie bezieht sich der Begriff Perversion vor allem auf zwanghaftes Verhalten. (Eine Studie der Karlsruher Unternehmensberatung German Consulting Group unter 525 Arbeitnehmern ergab: 52 Prozent der Befragten nutzen die Weihnachtsfeier ihres Unternehmens gezielt für die Suche nach einem Abenteuer oder einem neuen Partner. Da werden sich Ochs und Eselin schon finden. Aber das nur nebenbei.) Weihnachtsrelevante Formen der Perversion im engeren Sinne sind Bestialität, Nekrophilie (erschlagene Fische, totes Geflügel), Sadismus („Das Fest vermiese ich dir.“ „Irgendwann drück ich ihm das Waffeleisen ins Gesicht.“), Masochismus (der jährliche Spruch: „Das ist das letzte Weihnachten, das ich mit diesem Tyrannen bzw. mit dieser prätentiösen Zicke verbringe!“) Fetischismus (Ich kaufe, also bin ich. Ware ist alles), Voyeurismus („Was haben die anderen gekriegt, wie feiern die denn?“) und Exhibitionismus („Seht mal, was wir alles schenken oder geschenkt bekommen haben!“).

Alles in allem einfach abartig.

Platzchen.jpg

Und nicht mal Plätzchen naschen und schlemmen darf man ausgiebig an diesen drei Tagen ungesühnt, möchte man anschließend noch in die alten Hosen passen und von hohen Cholesterinwerten verschont bleiben…..pffft! Was solls. Her mit dem Zeug!

Kommentiere diesen Post